Der Karst und seine Umgebung

Das Hotel Valeria liegt im Herzen von Opicina und ist 3 km vom Grenzübergang Fernetti entfernt. Bis ins Stadtzentrum von Triest sind es keine zehn Minuten Autofahrt. Wegen seiner strategischen Lage stellt es eine günstige Lösung für Einzelreisende und Familien dar, die eine bequeme Unterkunft, vorzügliche lokale Speisen und ein Hotel wünschen, in dem sie sich verwöhnt wie zu Hause fühlen.
Außerdem ist es von Opicina aus möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln alle Destinationen der Karst-Hochebene zu erreichen. Nach vorheriger Vereinbarung ist der Besuch lokaler Weinbauern, Olivenölhersteller und Imker möglich.

mappa-carso

1

Die Provinz von Triest erstreckt sich entlang eines kurzen Landstreifens am äußersten Rand des südöstlichen Friaul-Julisch Venetiens zwischen der Adria und der Grenze zu Slowenien. Aufgrund ihrer einzigartigen Umgebung, ihrer historischen und kunstgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten und wegen ihres ausgesprochen mitteleuropäischen Charakters gehört sie zu den erstrangigen Destinationen und hat in der Vergangenheit zahlreiche bedeutende Autoren wie Rainer Maria Rilke, James Joyce oder Italo Svevo bezaubert und inspiriert.

2

Die Grotta Gigante bei Brisciachi/Briščki ist eine Karsthöhle, die 1840 erforscht und 1908 vom Club Touristi Triestini für touristische Zwecke geöffnet wurde. Die Grotte liegt auf der Karst-Hochebene wenige Kilometer von Triest und von der slowenischen Grenze entfernt (Grenzübergang Monrupino/Repentabor). Ihre einzigartige Besonderheit ist die Tatsache, dass sie die größte natürliche Halle unter den touristisch erschlossenen Höhlen der Welt aufweist: Ihre Länge beträgt 167,60 Meter, ihre Höhe 98,50 Meter und ihre Breite 76,30 Meter. 1995 wurde sie ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

3

Lipica ist das älteste Gestüt Europas, das seit mehr als 400 Jahren ohne Unterbrechung eine der ältesten Pferderassen züchtet. Aus diesem Grund ist es für das historische und das Kultur- und Naturerbe des slowenischen und des gesamteuropäischen Raumes von beispielloser Bedeutung.

4

Die Adelsberger Grotte/Postojnska jama ist ohne Zweifel eine der bekanntesten Grotten weltweit. An der Peripherie Postojnas gelegen ist sie die attraktivste slowenische Sehenswürdigkeit, ein klassisches Beispiel der Karstlandschaft. Die Grotte ist ein Flechtwerk aus Höhlen und Höhlengängen mit einer Länge von 21 km (soweit bis heute entdeckt), das in 185 Jahren von mehr als 30 Millionen Menschen besucht wurde. Eine Unmenge von Stalaktiten und Stalagmiten, die im Lauf von Jahrtausenden durch fürs menschliche Auge unsichgtbare Prozesse herausgebildet wurden, zieren ihr Inneres. Die Entwicklung der Tropfsteine ist die Folge von stetigem Tropfen von Wasser, das Kalziumkarbonat enthält.

5 – 6

Die Anbauzone Karst stellt zwar ein begrenztes, aber beinahe noch unversehrtes Gebiet dar, das jedoch sehr vielfältig ist. Es geht um ein Ganzes, das von den Einheimischen nachhaltig kultiviert wurde: Es bringt wertvolle Traubensorten hervor und schenkt uns Weine von ausgeprägter Persönlichkeit.
Im Karst wird auf Qualität mehr Wert gelegt als auf Quantität. Gegenwärtig ist in der Provinz von Triest die Bezeichnung D.O.C. auf die Weine Vitovska, Terrano, Chardonnay, Malvasia, Sauvignon, Merlot und Refosco begrenzt. Echte, ursprüngliche Weine, die verkostet gehören. Das Konsortium zum Schutz der kontrollierten Herkunft der Karst-Weine ist unter der Telefonnummer +39 040 417649 erreichbar.

7

Grado, auch die Goldene Insel genannt, liegt zwischen seiner Lagune und dem Adriatischen Meer, auf einer Landzunge, deren Ganzes seinerzeit die Küstenlinie darstellte. Grado hat sich zu einem der wichtigsten Badeorte der nördlichen Adria entwickelt und weist zahlreiche Natur- und Kultursehenswürdigkeiten auf. Die Schönheit Grados ist seinem türkisen Meer und den Sonnenstränden geschuldet, aber auch der historische Altsatdt, die von der wunderschönen Lagune umgeben ist. Die kleinen Gebäude, versunken in das suggestive Geflecht von Gassen und Plätzen, sind unvergesslich.

8

Portorož liegt in der Gemeinde Piran in Slowenien. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Städtchen dank seiner Thermen und Bäder ständig bekannter. Mit Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Protorož gemeinsam mit Opatija, Lido und Grado zu einem weitbekannten Badezentrum an der oberen Adria. Hier befindet sich unter anderem das Palace Hotel, das seinerzeit einer der prestigeträchtigsten Hotelkomplexe der k. u. k. österreichisch-ungarischen Monarchie war. Es zählt zur Zeit zu den besten Hotels zwischen Venedig und Dubrovnik. Dem Städtchen und seiner Umgebung steht der internationale Flughafen von Protorož in Sečovlje zur Verfügung.

Start typing and press Enter to search